Was ist bilingualer Unterricht?

"Bilingual" bedeutet "zweisprachig". Das heißt, dass das Fach Geografie in der Fremdsprache Englisch unterrichtet wird. Die Muttersprache wird lediglich dann herangezogen, wenn der Gebrauch der Fremdsprache zu Verständnisproblemen führt.

 

Welche Bedeutung hat der bilinguale Unterricht?

Die Sprache Englisch hat im Zuge der Globalisierung eine herausragende Rolle. Sie ist internationale Verkehrssprache und eine wichtige Sprache der Wirtschaft und Wissenschaft. In vielen Berufen werden fließende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Dem will der bilinguale Unterricht Rechnung tragen. Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich auch in der Fremdsprache umfassend und differenziert verständigen zu können. Da im bilingualen Unterricht die Fremdsprache Arbeitsmittel und nicht Lerngegenstand ist, erfolgt der Spracherwerb als unbewusster Prozess. Das heißt, dass diese Unterrichtsform eine besonders geeignete Möglichkeit zum Erlernen einer Fremdsprache darstellt.

"Die junge Generation braucht bessere Fremdsprachenkenntnisse, um in einer globalisierten Welt konkurrenzfähig zu sein. Bilingualer Unterricht ist die ertragreichste und kostengünstigste Methode zum Erwerb neuer Sprachen."
(Prof. H. Wode, Sprachwissenschaftler, Kiel)

 

Welche Schülerinnen und Schüler können am bilingualen Unterricht teilnehmen?

Besondere Anforderungen gibt es nicht. Für eine erfolgreiche Teilnahme sind eine positive Lernbereitschaft sowie gute Leistungen in allen Fächern wünschenswert, aber keine besonderen Fremdsprachenkenntnisse notwendig. Die Grundvoraussetzung ist jedoch der Spaß am Umgang mit der englischen Sprache. Gleichzeitig sollte natürlich ein besonderes Interesse am neuen Fach Geografie vorhanden sein.

 

Wie ist der bilinguale Unterricht am Thomas-Mann-Gymnasium Oschatz organisiert?

Der bilinguale Unterricht erfolgt ab Klasse 5 in einer bilingualen Klasse. In der 5. und 6. Jahrgangsstufe erfolgt der Geografieunterricht noch vorwiegend in der Muttersprache. Es werden nur einzelne Abschnitte in englischer Sprache unterrichtet. Ab der 7. Klasse überwiegt die Fremdsprache.  Der Unterricht erfolgt nach dem Sächsischen Lehrplan Geografie. Den Schülern stehen englisch- und deutschsprachige Arbeitsmaterialien zur Verfügung.  Für die Leistungsbewertung  im bilingualen Unterricht sind die fachlichen Leistungen entscheidend, die Fremdsprache ist Kommunikationsmittel und wird nicht bewertet.

 

Wettbewerbe

Schüler unseres Fachbereiches nehmen regelmäßig an Wettbewerben teil.

 

Plakatwettbewerb „Tropischer Regenwald“

Es gehört zur Tradition, dass wir uns am Plakatwettbewerb der OroVerde - Tropenwaldstiftung beteiligen. Jedes Jahr reichen wir kreative und inspirierende Beiträge ein, die  Gedanken zum Schutz des Regenwaldes dokumentieren. Diese Plakate entstehen im Rahmen des Unterrichtes.

Auch wenn es bis jetzt nicht für den Sieg gereicht hat, drückten die Organisatoren ihren Dank und ihre Anerkennung für jeden Teilnehmer mit einer Urkunde aus.

 

Oroverdeurkunde 1

 

Oroverdeurkunde 2

 

Oroverdebrief

 

Schulwettbewerb „Diercke iGeo“

 

Im Jahr 2019 nahmen die Schüler des bilingualen Geographiegrundkurses Klasse 12 zum ersten Mal am Landeswettbewerb teil.

Der englischsprachliche Wettbewerb findet aller zwei Jahre statt. Nicht nur die Aufgaben sind in englischer Sprache, sondern sind auch in der Fremdsprache zu beantworten. 

 

Es werden eine physisch-geographische und eine humangeographische Kurzklausur sowie ein Wissenstest geschrieben. Dieser Wettbewerb hat sich zum Ziel gesetzt, das Interesse an Geographie und gleichzeitig die Sprachkompetenz der Lernenden zu fördern.

Schon bei der Premiere war ein Schüler unseres Gymnasiums erfolgreich. Er belegte einen hervorragenden 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Für die Lehrer des bilingualen Fachbereiches war das eine Bestätigung für ihre langjährige Arbeit. Für uns ist klar, dass wir auch im kommenden Schuljahr am Wettbewerb teilnehmen werden.

https://dierckeigeo.home.blog/

 

Exkursionen

Im Rahmen des bilingualen Geographieunterrichts werden auch regelmäßig interessante Exkursionen durchgeführt.

 

Exkursion im Heimatraum Klasse 5

 

Exkursion Döllnitz 1

 

Exkursion Döllnitz 2

 

Exkursion Döllnitz 3

 

 

Freiberg Klasse 6

 

Mineralogie für Anfänger: Ein Erlebnisbericht

„Geographie einmal anders erleben“ - mit diesem Ziel fuhren wir, die Klassen 6/1 und 6/2 des Thomas-Mann-Gymnasiums, mit dem Bus nach Freiberg ins Schloss Freudenstein.

Wir nahmen an einem Workshop zum Thema „Es brodelt im Vulkan“ teil. Studenten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg brachten uns das Thema auf sehr anschauliche Weise näher. Jetzt wissen wir unter anderem, welche unterschiedlichen Vulkanarten es auf der Erde gibt und was diese unterscheidet. Besonderen Spaß machte es, kleine Modelle zu bauen und die wichtigsten „Feuerberge“ auf dem großen Globus zu entdecken. Natürlich konnten wir verschiedenste Vulkangesteine nicht nur betrachten, sondern auch anfassen.

Nach diesem Projekt besuchten wir die Ausstellung „terra mineralia“. Während einer interessanten Mitmach-Führung „Mineralogie für Anfänger“ erfuhren wir viel Wissenswertes über die ausgestellten Stücke. Wir gingen auf Entdeckungsreise in alle Kontinente und betrachteten einen Teil der über 3000 Mineralien der Sammlung. Geduldig wurde jede unserer Fragen beantwortet. Wir waren fasziniert von der Vielfalt der Minerale, deren Farben und Formen. Jetzt wissen wir auch, welchen Wert diese Sammlung hat. Wir sind uns sicher, das hier einige von uns ein neues Hobby, das Sammeln von

Gesteinen, für sich entdeckt haben. Unsere Neugier wurde auf alle Fälle geweckt.

Dieser Unterrichtstag der besonderen Art war ein Erlebnis für uns. Wir danken den Studenten der TU, dem netten Busfahrer der Firma „Jahn-Reisen“, unseren Geographielehrerinnen Frau Heinrich und Frau Pospiech und nicht zuletzt unseren Eltern, die uns diese Exkursion ermöglichten.

Exkursion Freiberg 1

 

Exkursion Freiberg 2

 

Gondwanaland Klasse 7

Ein Erlebnisbericht

Am Mittwoch, dem 05.Februar 2020 besuchten wir, die Klasse 7/1b des Thomas- Mann- Gymnasiums, im Rahmen des bilingualen Geographieunterrichtes den Zoo Leipzig. Wir fuhren  mit dem Zug von Oschatz nach Leipzig und liefen anschließend vom Hauptbahnhof zum Zoo, um im Gondwanaland verschiedenste Aufgaben rund um das Thema "Regenwald" zu lösen. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem Fragen zur Gefährdung verschiedener Tiere, zum Klima und zu Urvölkern des Regenwaldes. In kleinen Gruppen eroberten alle zielstrebig das Gondwanaland, um die Aufgaben in englischer oder deutscher Sprache zu lösen. Eine besondere Herausforderung war das Lösen des Rätsels. Hier waren Experten gefragt! Nach zwei Stunden intensiver Arbeit versammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt, um die Heimreise anzutreten. Diese Exkursion wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Exkursion Gondwana 1

 

Exkursion Gondwana 2

 

Exkursion Gondwana 3

 

Exkursion in einen Betrieb der sächsischen Automobilindustrie Klasse 10

In englischer Sprache erleben die Schüler eine Führung in einem Automobilwerk und erhalten einen Einblick in die Produktion. Eine besondere Rolle spielt dabei die Zukunft des Automobilbaus unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. So beschäftigten sich zum Beispiel die Schüler mit der Produktion von e - cars im BMW – Werk Leipzig.

Im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung wird diese Exkursion gefördert.